Schmid.....
Schmid.....

Unsere Legehühner

Die Legehühner haben einen Mehrklimazonenstall:

  • Der Stallinnenraum in dem sich die Legenester befinden
  • Den Wintergarten
  • Die befestigte Terrasse
  • und den Grünauslauf

In dieser Umgebung können unsere Hühner ein artspezifisches und artgerechtes Leben führen. Natürlich haben wir auch Hähne in der Hühnerherde. Diese sorgen für Ordnung und den nötigen Schutz vor Raubvögeln. 

 

Das Ei ist, was das Huhn frisst!

 

Sehr geehrte Kunden,

 

regionale Bio-Eier sollten aus regionalem Futter erzeugt werden.

 

Nicht nur die artgerechte Haltung der Hühner sollte Grundlage für die Erzeugung von Bio-Eiern sein, sondern auch die Herkunft des Futters.

 

Verbraucher erwarten, dass die Fütterung von Bio-Hühnern mit hofeigenem Futter erfolgt. Jedoch hat das Huhn einen hohen Anspruch an das Futter.

 

Getreide alleine reicht nicht aus, um ein Huhn tiergerecht zu füttern. Seit dem Verbot von Fleisch- und Fischmehl aus der Zeit der BSE-Krise in den 90er Jahren ist es schwieriger geworden, bedarfsgerecht anzufüttern. Für uns auf unserem Demeter-Hof war es stets wichtig, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden.

 

So erzeugen wir neben Weizen, Körnermais, Hafer, Ackerbohnen, Erbsen, Luzerne, Grünmehl auch Soja. Dies ist die Grundlage zur Eiererzeugung und ein hochwertiges Eiweißfutter.

 

Soja ist mit 20 % auch die höchste Futtermittelkomponente in der Ration. Soja gilt in Mitteleuropa als äußerst schwierige Kultur im Anbau und kommt daher hauptsächlich aus Südamerika.

 

Da dieses Eiweiß-Futtermittel im Biobereich sehr knapp ist, hat die EU für alle Biobetriebe (außer Demeter) eine Ausnahmegenehmigung für den Einsatz von 5 % konventioneller Ware erteilt.

 

Seit 2013 haben wir mit dem Anbau von Soja auf der Ostalb begonnen, und glauben, jetzt die Pflanze zu verstehen.

Wir bauen inzwischen jedes Jahr auf 12 ha Soja an und können somit unsere Hühner ausreichend mit hofeigenem Eiweiß füttern. Natürlich könnten wir Bio-Soja günstiger aus dem Ausland beziehen, jedoch ist uns die Herkunft zu unsicher. Das ist sicherlich auch im Interesse unsere Kundschaft.

 

Inzwischen sind 97 % der Zutaten landwirtschaftlicher Herkunft  für unser Hühnerfutter vom eigenen Demeterhof.

 

3 % Bio-Maiskleber kaufen wir aus Österreich dazu. Ansonsten enthält das Futter 2 % Bio-Mineralfutter und 8 % Futterkalk aus einem Steinbruch auf der Ostalb.

 

Das Hühnerfutter wird alle 10 Tage bei uns auf dem Hof mit einer bio-zertifizierten, fahrbaren Mahl- und Mischanlage produziert.

 

Nun wissen Sie ALLES über unser Hühnerfutter. Nutzen Sie dieses Wissen um kritisch zu vergleichen.

 

Denn Sie wissen ja: Kein Ei  gleicht dem anderen!

 

Ihr Demeterbauer

Manfred Schmid

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Manfred &. Bettina Schmid GbR